Mitmach-Konferenz

Edupunks alive! - Twittern und Bloggen im Bildungsalltag

Ilmenau, April 2009 - Das dritte deutsche EduCamp fand vom 17. bis 19. April 2009 an der Technischen Universität Ilmenau in Thüringen statt. Auch in diesem Jahr stand die so genannte "Mitmach"-Konferenz unter dem Leitmotiv "Lehren und Lernen 2.0". Über 140 Bildungsinteressierte trafen sich in der Goethestadt, um über die Zukunft des Bildungssystems zu diskutieren.




Dabei gab es keinen Unterschied zwischen Studierenden, Wissenschaftlern oder Unternehmensvertretern - jeder war dazu eingeladen, sich selbst einzubringen und eigene Diskussionsrunden zu führen. Dies wird vor allem durch die besondere Form der "Mitmach"-Konferenz unterstützt, bei der der eigentliche Programmplan erst vor Ort von den
Teilnehmern selbst zusammengestellt wird.


"Pimp up your education! - From standard learner to Edupunk"


Dies war das Thema der Podiumsdiskussion, die am Freitagabend den Auftakt für ein spannendes und innovatives Wochenende bildete. Eine internationale Expertenrunde tauschte sich über Themen wie "Online reputation and privacy - wie viel Persönliches sollte man im Internet von sich preisgeben?" oder den Einsatz von Web 2.0 im Klassenzimmer aus. Wie Steffen Büffel, Moderator der Podiumsdiskussion, bereits in
seiner Begrüßung hervorhob, war dies das einzige Element, das an eine klassische Konferenz erinnerte.


Das Besondere dabei war jedoch, dass z.B. Prof. Andrea Back live aus St. Gallen mit Bild und Ton per Skype zugeschaltet wurde und sie gleichzeitig - wie viele andere - diese Konferenz per Live-Streaming mitverfolgen konnte. Außerdem
konnten alle Interessierten per Twitter Kommentare abgeben, die auf einer Leinwand über dem Podium eingeblendet wurden. So war es für jeden möglich, auch wenn er nicht persönlich am EduCamp teilnehmen konnte, sich auch von Zuhause aus einzubringen.

Mittelpunkt des EduCamp - die Sessions


Die Sessions waren wie immer bei einem BarCamp spontan organisiert. Zur Begrüßungsrunde am Samstagmorgen schlugen viele der Teilnehmer Themen für solche Diskussionsrunden vor und eröffneten ein vielfältiges Themen- und Methodenspektrum. Dabei ging es zum Beispiel um die Arbeit mit Wikipedia, um den Mikro-Blogging-Dienst Twitter, bewusste und unbewusste Lernprozesse, Problemlösungen bei der Entwicklung von eLearning-Applikationen oder um die virtuelle Welt
Second Life.


Sessions sind aber nicht nur reine Theorie. Die EduCamper wollen mit ihren Themen vielmehr etwas bewegen, Veränderungen schaffen. Ein Paradebeispiel dafür, was EduCamper bewirken können, ist das Projekt Afrika "Open Beninois-Network", dessen Grundstein bereits auf dem EduCamp 2008 in Ilmenau gelegt wurde.


Einer der Initiatoren, Alexander Rausch, beschreibt das Ziel des Projektes wie folgt: "Wir haben Sessions veranstaltet und sind schnell dazu gekommen, dass man das Internet und Web 2.0 Tools sehr gut dafür benutzen kann, um so genannte Weltverbesserungsprojekte zu machen. Mit Weltverbesserung meinen wir einfach, dass wir eine Welt sind und das wir eigentlich alle das selbe Recht haben, nämlich glücklich und zufrieden zu leben."


Bei dem Projekt handelt es sich um einen Versuch, das Internet nach Afrika zu bringen, um dort unter anderem ein Bildungsnetzwerk aufzubauen. Ebenso ist das Ausstatten von Schulen und Kindern mit Notebooks ein wichtiges Ziel. Denn mit Hilfe dieser Techniken ist es einfacher, Aids-Aufklärung zu betreiben, die nach wie vor elementar ist. Auf diesem Weg soll den Bewohnern von Benin, einem der 16 ärmsten Ländern der
Erde, die Basis zur Selbsthilfe aus der Armut geschaffen werden.


Die Zukunft des EduCamp


Nach den großen Erfolgen, die die letzten drei EduCamps verbuchen konnten, laufen bereits die Vorbereitungen für das nächste. Vom 6. bis 7. November diesen Jahres wird die EduCamp-Reihe in Österreich an der Technischen Universität Graz weitergeführt.