SoSafe Studie

Cyber-Bedrohungslage erreicht neuen Höhepunkt

Köln, Juli 2024 - Die neue SoSafe Studie "Human Risk Review 2024", zeigt: Mehr als jede zweite Organisation (52 Prozent) im DACH-Raum war bereits von Cyberangriffen betroffen. 77 Prozent der Sicherheitsexpertinnen und -experten in Deutschland, Österreich und der Schweiz sind der Meinung, dass die Bedrohungslandschaft am kritischsten Punkt der letzten fünf Jahre ist.

» MEHR

INVITE-Metavorhaben

Antworten auf elf Fragen zum Lernen mit digitalen Medien

Essen, Juli 2024 - Elf Fragen – elf Antworten – auch wenn das Lernen mit digitalen Medien in den letzten Jahren selbstverständlicher geworden ist, bleiben viele Fragen offen:  Wie etwa der Mehrwert von digitalen Lernangeboten, die Möglichkeiten individuellen Lernens oder die Rolle der Lehrenden in einer digitalen Welt.  

» MEHR

Bitkom-Erhebung

Metaverse: Jedes zehnte Unternehmen sieht sein Geschäftsmodell bedroht

Berlin, Juli 2024 - Beim Metaverse steht die deutsche Wirtschaft noch auf der Bremse. Die Unternehmen sehen in vielen Branchen und Bereichen Einsatzmöglichkeiten, zögern aber, selbst aktiv zu werden. Zugleich herrscht beim Thema viel Unsicherheit. Ein Fünftel (20 Prozent) sieht das Metaverse als Chance, fast ebenso viele (17 Prozent) als Risiko. Rund ein Viertel (27 Prozent) gibt dazu keine Einschätzung ab, 37 Prozent glauben, dass das Metaverse keinen Einfluss auf das eigene Unternehmen haben wird. 

» MEHR

HSBI-Studie

"Denkfabrik Digitalisierte Arbeitswelt" arbeitet an Gendergerechtigkeit

Bielefeld, Juli 2024 - KI-Anwendungen sind im Arbeits- und Privatleben inzwischen allgegenwärtig. Der unkritische oder ungefragte Einsatz von Künstlicher Intelligenz kann allerdings zur Verfestigung von systematischer genderbezogener Diskriminierung führen. In der "Denkfabrik Digitalisierte Arbeitswelt" am Fachbereich Wirtschaft der Hochschule Bielefeld haben sich Wissenschaftler:innen darüber Gedanken gemacht, in welchen Feldern Gegenmaßnahmen eingeleitet werden können.

» MEHR

Bitkom

Prozesse hinterfragen - digitales Know-how nutzen

Berlin, Juli 2024 - Man stelle sich vor: In drei von vier Büros wird immer noch gefaxt. Obwohl es längst komfortablere und sicherere Alternativen wie digitale Signaturen und den EDI-Standard gibt, halten viele Unternehmen weiterhin am Fax fest. Warum? Mehr als die Hälfte der Unternehmen behauptet laut einer Bitkom-Umfrage, dass die Kommunikation mit Behörden der Grund sei. Andere vertrauen auf die vermeintliche Sicherheit und die eingespielten Gewohnheiten.

» MEHR

INVITE-Projekte

INVITE-Broschüre 2024 zur digitalen beruflichen Bildung

Bonn, Juli 2024 - Die INVITE-Broschüre 2024 zur digitalen beruflichen Bildung stellt Ergebnisse und Schwerpunkte des Innovationswettbewerbs INVITE vor. Die erste Auflage wurde im März 2024 im Rahmen der INVITE-Fachtagung im Bundesinstitut für Berufsbildung vorgestellt. Die Broschüre widmet jedem der 34 Forschungs- und Entwicklungsprojekte des Innovationswettbewerbs INVITE umfangreiche Doppelseiten mit kompakten Informationen zu Zielgruppen, Innovationen, Weiterbildungsplattformen und Verbundpartnern. 

» MEHR

Deutsche Digitale Bibliothek

Online-Portal "Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten"

Berlin, Juli 2024 - Die Deutsche Digitale Bibliothek stellt mit dem Online-Portal "Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten" den zentralen Zugang zu digitalisiertem Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten in deutschen Kultur- und Wissenseinrichtungen einrichtungsübergreifend zur Verfügung. Das neue Portal richtet sich insbesondere an Menschen aus Herkunftsländern und -gesellschaften und informiert auf Deutsch, Englisch und Französisch über Objekte und ihre Geschichte. Die Nutzung ist kostenfrei und ohne Registrierung möglich.

» MEHR

Berufliche Bildung

Weiterbildung: Beteiligung in Deutschland unter dem selbstgesteckten Ziel

Bonn, Juli 2024 - Der nationale Bildungsbericht "Bildung in Deutschland 2024" ist erschienen; Schwerpunktthema ist die berufliche Bildung. Der Bericht beleuchtet die Entwicklung des Bildungssystems u.a. unter den Bedingungen von fortschreitender Digitalisierung, Zuwanderung und anhaltendem Fachkräftemangel. Er stellt Transparenz her, informiert über die politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, benennt die aktuellen Herausforderungen und bietet eine Diskussionsgrundlage für die Weiterentwicklung des Bildungssystems.

» MEHR

Künftig duale Struktur

Durchsetzung der KI-VO auf europäischer Ebene: Das EU AI Office

Berlin, Mai 2024 - (von Björn Herbers und David Rappenglück) Das Europäische Parlament hat am 13. März 2024 die "Verordnung zur Festlegung harmonisierter Vorschriften für Künstliche Intelligenz" (KI-VO) verabschiedet. Nach Feinschliff durch den juristischen Dienst ist der Gesetzgebungsprozess im Europäischen Parlament mit Annahme des sog. "Korrigendums" am 23. April 2024 abgeschlossen worden. Als letzter formeller Schritt muss nun noch der Rat der Europäischen Union zustimmen, da aber eine politische Einigung bereits seit dem Dezember 2023 vorliegt, ist davon auszugehen, dass die KI-VO in der nun vorliegenden Form im Laufe des Frühsommers 2024 in Kraft treten wird.

» MEHR

bitkom e.V.

KI: In welchen Berufen Veränderungen erwartet werden

Berlin, Mai 2024 - Die große Mehrheit der Deutschen erwartet, dass Künstliche Intelligenz zahlreiche Berufe in den kommenden Jahren verändern wird. So gehen 62 Prozent davon aus, dass sich die Tätigkeiten im Finanzwesen, etwa in Banken, Versicherungen oder an der Börse verändern werden. Knapp dahinter folgen IT-Berufe und die Softwareentwicklung (60 Prozent). Auf Platz drei liegen mit je 56 Prozent gleichauf Fertigung und Produktion sowie der Einzelhandel. Das sind Ergebnisse einer Befragung von 1.004 Personen ab 16 Jahren im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

» MEHR

Bertelsmann-Untersuchung

Was Deutschland über Algorithmen und KI weiß und denkt

Gütersloh, Mai 2024 - Algorithmen und Künstliche Intelligenz sind gekommen, um zu bleiben – und zwar inmitten der Gesellschaft: Die Vergabe von Kita-Plätzen, Gesichtserkennung bei der Videoüberwachung im öffentlichen Raum oder Frühwarnsysteme vor möglichen Naturkatastrophen. Das sind nur einige von mittlerweile vielen sehr alltäglichen Gebieten, in denen algorithmische Systeme zum Einsatz kommen. 

» MEHR

Drei Risikokategorien

KI-Regulierung: Nationale Aufsicht sollte verbraucherfreundlich sein

Hamburg, Mai 2024 - Die EU will mit dem Mitte März beschlossenen Rechtsrahmen für Künstliche Intelligenz (AI Act) zum Vorreiter bei der Regulierung dieser Technologie werden. Bei dem sogenannten KI-Gesetz handele es sich um die erste umfassende Verordnung über KI durch eine wichtige Regulierungsbehörde weltweit, hebt das Future of Life Institute (FLI) hervor, eine unabhängige Non-Profit-Organisation, die sich nach eigener Aussage dafür einsetzt, große, extreme Risiken durch transformative Technologien zu verringern. 

» MEHR

Bitkom e.V.

Industrie sieht in KI die Zukunft – aber zögert beim Einsatz

Berlin, Mai 2024 - Geht es nach der deutschen Industrie, wird Künstliche Intelligenz (KI) die Branche nicht nur prägen, sondern maßgeblich über ihre Zukunft entscheiden. 78 Prozent der deutschen Industrieunternehmen sind überzeugt, dass der Einsatz von KI künftig entscheidend für die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie sein wird. Für 70 Prozent ist KI sogar die wichtigste Technologie für die Zukunftsfähigkeit der deutschen Industrie überhaupt. Entsprechend finden 82 Prozent der herstellenden Unternehmen, die deutsche Industrie solle beim Einsatz von KI eine Vorreiterrolle einnehmen. Das sind Ergebnisse einer Befragung des Digitalverbands Bitkom unter 604 Unternehmen, darunter 160 Industrieunternehmen. 

» MEHR

TÜV Weiterbildungsstudie 2024

Vier von fünf Industrieunternehmen nutzen New Work Methoden

Berlin, Mai 2024 – KI-gestützte Fertigungsprozesse, Produktentwicklung in virtuellen Räumen, CO2-neutrale Produktion oder die neue Wasserstoffwelt: Die Zukunft industrieller Wertschöpfung war auf der Hannover Messe live zu sehen. "Die industrielle Arbeitswelt wandelt sich in rasantem Tempo – mit praktischen Auswirkungen für jeden einzelnen Mitarbeitenden", sagte Dr. Joachim Bühler, Geschäftsführer des TÜV-Verbands. 

» MEHR