bitkom e.V.

Mobil und flexibel: Die Gaming-Trends 2019

Berlin, August 2019 - Ob per Konsole mit Dutzenden anderen Spielern oder allein mit dem Smartphone beim Warten auf den Bus: Gaming ist zu einem sozialen und kulturellen Phänomen geworden und in großen Teilen der Gesellschaft beliebt. 43 Prozent der Bundesbürger spielen zumindest gelegentlich Computer- oder Videospiele. Das hat eine repräsentative Umfrage des Digitalverbands Bitkom unter 1.224 Personen ab 16 Jahren ergeben. 

» MEHR

Bitkom e.V.

KI ist die Top-Technologie für Startups

Berlin, August 2019 - Künstliche Intelligenz ist die wichtigste neue Technologie für deutsche Startups. Bereits mehr als jedes dritte Startup (39 Prozent) nutzt KI – und in Kürze könnte sich die Zahl sogar noch verdoppeln. Ein weiteres Drittel der Startups (38 Prozent) gibt an, den Einsatz zu planen oder darüber zu diskutieren. Nur für rund jedes fünfte Startup (22 Prozent) ist KI derzeit überhaupt kein Thema. 

» MEHR

Unternehmenskultur

Technologie verbessert Kommunikations- und Kollaborationsprozesse

München, Juli 2019 - Fuze, Anbieter einer Cloud-basierten Kommunikationsplattform für moderne, weltweit agierende Unternehmen, präsentiert die Ergebnisse der weltweiten Studie "Produktivität bei der Arbeit: Der Fuze Communications Index". Die Studie zeigt u.a., dass neueste Technologien Unternehmen dabei helfen die Produktivität zu steigern, indem sie einen umfassenden Wandel in der Arbeitskultur ermöglichen.  

» MEHR

Parallel-Welten

Change-Fitness-Studie zeigt: Ambidextrie ist ein Erfolgsfaktor

Wiesbaden, Juli 2019 – Organisationen und ihre Manager stehen konstant unter Druck. Sie müssen sowohl mit den technologischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklungen als auch mit dem Wettbewerb Schritt halten. Damit das gelingt, muss das etablierte Geschäftsmodell erfolgreich und effizient sein. Zeitgleich gilt es, innovative, neue Unternehmensmodelle zu entwickeln, die langfristig zum Tragen kommen und noch größeren Erfolg versprechen. Um diesen Spagat zu schaffen, ist Ambidextrie gefragt: ein beidhändiges Agieren in diesen Parallel-Welten. 

» MEHR

Coursepath Studie 2019

Aus- und Weiterbildung als echtes Teamwork

Köln, Juli 2019 - Als schulungsverantwortlich sieht sich zum einen die Berufsgruppe der Personaler und Human Resources Manager. Zunehmend finden sich aber auch unter Geschäftsführern, Produktmanagern und Team-, Bereichs- und Abteilungsleitern Personen, die sich als zuständig für unternehmensinterne Schulungen sehen. In beiden Bereichen beziehen Verantwortliche traditionelle und moderne Schulungsmethoden in unterschiedlichem Ausmaß in die Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter ein. Zu diesem Schluss kommt die Trend-Studie von Coursepath, die 2019 erneut in Zusammenarbeit mit Thomas Seitz Marktforschung aus Ludwigshafen durchgeführt wurde.

» MEHR

App-basiertes Lernen

Digitalisierungsstudie "Hotellerie 4.1"

München/Wien, Juli 2019 - Bereits zum dritten Mal veröffentlichen Roland Berger, der Hotelverband Deutschland (IHA) und die Österreichische Hoteliervereinigung (ÖHV) eine länderübergreifende Benchmarkstudie zum Digitalisierungsstand in der Branche. "Die Ergebnisse 'Hotellerie 4.1' zeigen klar, dass die Digitalisierung voll in der Hotellerie angekommen ist, und das nicht nur seit gestern."

» MEHR

Studie

"Berufsbildung für eine digitale Arbeitswelt"

Gütersloh, Juni 2019 - Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt und stellt die Berufsbildung vor neue Herausforderungen. Wichtig ist es, die Chancen und Risiken in diesem Veränderungsprozess zu erkennen und die Weichen für eine zukunftsfähige berufliche Bildung zu stellen. Hierzu hat die Bertelsmann-Stiftung jetzt eine umfassende Studie vorgelegt.

» MEHR

openHPI-Studie

92 Prozent der Online-Lerner zufrieden mit dem Nutzen

Potsdam, Mai 2019 - Wer an kostenlosen offenen Onlinekursen teilnimmt, um sich für die Digitalisierung fit zu machen, ist überwiegend zufrieden mit dem Nutzen. "92 Prozent der Teilnehmer bestätigen, dass sie das Wissen unmittelbar im Alltag anwenden können", teilte Prof. Christoph Meinel, Direktor des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) mit. Er hatte 187.000 Personen befragen lassen, die bereits an solchen Massive Open Online Courses (MOOCs) auf der internationalen IT-Lernplattform openHPI seines Instituts teilgenommen haben. Die Plattform existiert seit 2012 und gilt damit als erste europäische MOOC-Plattform mit Bildungsinhalten für jedermann. 88 Prozent ihrer Nutzer stammen aus Europa.

» MEHR

Dale Carnegie - Studie

Künstliche Intelligenz: Jeder zweite Deutsche ist skeptisch

München, April 2019 - Dass Künstliche Intelligenz (KI) in Zukunft einen großen Einfluss auf unser Arbeitsleben haben wird, ist allgemeiner Konsens. Doch wie sehen Führungskräfte und Mitarbeiter die Chancen und Risiken der Künstlichen Intelligenz? Dale Carnegie ist der Frage in einer internationalen Studie nachgegangen – und hat regionale Unterschiede ausgemacht.

» MEHR

Microsoft-Studie

Künstliche Intelligenz verändert Führung in Unternehmen

Berlin, April 2019 - Der Einsatz von künstlicher Intelligenz ist in Unternehmen mit zweistelliger Wachstumsrate mehr als doppelt so hoch wie in langsam wachsenden (37,8 vs. 17,1 Prozent) – das ist das Ergebnis einer internationalen Microsoft-Studie, die kürzlich bei Microsoft Berlin vorgestellt wurde. In Deutschland ist der Unterschied mit 66,7 Prozent zu 16,7 Prozent noch deutlicher. Die Technologie ist nicht nur ein Wachstumstreiber, sondern verändert auch die Unternehmensführung in allen untersuchten Ländern.

» MEHR

Lebenslanges Lernen

Budget für digitale Weiterbildung wird nur selten bereitgestellt

Berlin, März 2019 - Die Digitalisierung bringt jede Menge Weiterbildungsbedarf mit sich, aber nur in den wenigsten Unternehmen wird entsprechendes Budget dafür zur Verfügung gestellt. Das hat eine gemeinsame Studie des Digitalverbands Bitkom und des TÜV-Verbands ergeben, für die 504 Unternehmen ab zehn Mitarbeitern in Deutschland befragt wurden. Ein festes Budget für Weiterbildungen zu Digitalkompetenzen haben demnach lediglich 22 Prozent der Unternehmen. 

» MEHR

Bitkom e.V.

Industrie 4.0 verändert Geschäftsmodelle

Berlin, März 2019 - Die nächste industrielle Revolution, die Industrie 4.0, verändert nicht nur die Abläufe in Fabriken, sondern auch ganze Geschäftsmodelle. So sagen 39 Prozent aller Nutzer und Planer von Industrie-4.0-Anwendungen, dass sie neue Produkte und Dienstleistungen entwickeln. Weitere 18 Prozent geben an, dass sie im Zuge von Industrie 4.0 bereits bestehende Produkte und Dienstleistungen verändert haben oder dies planen. Jedes fünfte Unternehmen (20 Prozent) sagt, dass es dadurch bestimmte Produkte und Dienstleistungen vom Markt nimmt oder nehmen wird. Lediglich 37 Prozent geben an, dass der Einsatz von Industrie 4.0 keinen Einfluss auf das eigene Geschäftsmodell hat bzw. haben wird. 

» MEHR

KI hilft

Microsoft-Bildungsstudie "Abschlussklasse 2030"

München, Februar 2019 - Schulen müssen verstärkt sozial-emotionale Kompetenzen vermitteln, hat die Microsoft-Bildungsstudie "Abschlussklasse 2030" ergeben. Darin wird untersucht, welche Fähigkeiten Erstklässler von heute bis zu ihrem Abschluss erlernen sollten, um die nötigen Qualifikationen für eine radikal veränderte Arbeitswelt zu haben. Für die Studie wurden unter anderem über 500 Lehrerinnen und Lehrer sowie mehr als 500 Schülerinnen und Schüler in Deutschland befragt. 

» MEHR

mmb Learning Delphi

DSGVO macht eLearning komplizierter

Essen, Februar 2019 - Das mmb Institut präsentiert seine neueste Ausgabe der Trendstudie mmb Learning Delphi. Die jährliche Befragung von eLearning-Expertinnen und -Experten zum digitalen Lernen fand mittlerweile zum 13. Mal statt. Die Kernfrage: Welche Trends werden in drei Jahren das digitale Lernen bestimmen – und wo sind die größten geschäftlichen Erfolge zu erwarten? Datenschutz wird dabei eine wichtige Rolle spielen.

» MEHR

Cisco Digital-Umfrage

Deutschland im Norden neugierig, im Süden gelassen

Cisco-InfografikBerlin, Dezember 2018 – Eine Umfrage von civey im Auftrag von Cisco zeigt: Die Digitalisierung ist im Alltag der Menschen schon stark spürbar, doch die Bundesbürger stehen ihr mit gemischten Gefühlen gegenüber. Das zeigt sich auch in regionalen Unterschieden, die teils überraschen: Am offensten für die Digitalisierung ist Hamburg. Mehr als ein Drittel sind dort auf neue Technologien neugierig. Die Bayern gehen mit der Digitalisierung gelassen um, während die Berliner eher zufrieden sind. Allerdings fordern 4 von 10 Hauptstädtern eine modernere Verwaltung – mehr als irgendwo sonst. Die Menschen in NRW sind eher besorgt – dementsprechend wünscht sich hier jeder Zweite mehr Digitalisierung in Schulen und Unis. 

» MEHR